Rotaugen angeln

Rotaugen angeln Angelurlaub
Rotaugen gefangen im Angelurlaub | Foto von pixabay-5892437
Rotaugen Fluss Eifel
Kleiner Fluss zum Rotaugen angeln in der Eifel

1. Rotaugen Vorkommen

Rotaugen kommen in nahezu jedem Gewässer mit Süßwasser vor. Dementsprechend groß ist die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich Rotaugen zu fangen, wenn man die richtige Montage und Köderwahl trifft. Rotaugen ziehen in Schwärmen umher. Speziell in großen Seen ist dies der Fall. In Fließgewässern wie Bäche und Flüsse, sind meist kleiner Schwärme anzutreffen.

Rotaugen oder auch Plötze genannt, sind im Mittelwasser heimisch. Erfahrungsgemäß stehen sie höher als Brassen und niedriger als Rotfedern. In den kalten Wintermonaten, ziehen sich Rotaugen an den Gewässergrund zurück. Dementsprechend sollten Sie in den Kalten Wintermonaten die Ködermontage tiefer einstellen.

Rotaugen angeln Regenwurm
Rotauge gefangen mit Regenwurm
Angelurlaub Eifel Pronsfeld
Angelurlaub in der Eifel Pronsfeld

2. Rotaugen Wachstum

In der Laichzeit zwischen April und Mai, legen Rotaugen 50.000 bis 100.000 Eier auf Steinen, Holz und Pflanzen ab. Im Vergleich zu Salmoniden, wachsen Rotaugen sehr langsam. Nach etwa 10 Jahren sind sie durchschnittlich 20 cm groß. Rotaugen erreichen eine Körperlänge von 25 bis 50 cm und werden bis zu 3 Kilogramm schwer.

Speziell in kleineren Gewässern, kommt es aufgrund des hohen Rotaugenaufkommens häufig zur Verbuttung. In solchen Gewässern sinkt die Durchschnittsgröße des Fischs rapide. Rotaugen sind vorwiegend in Osteuropa ein beliebter Speisefisch. Sie sind die wichtigsten Beutefische für Zander und Hecht und werden von Anglern mit Vorliebe als Köderfisch verwendet.

3. Wo fängt man Rotaugen?

Wer gezielt Rotaugen angeln möchte, sollte sich auf stehende Gewässer wie Seen konzentrieren. Die Erfolgsaussichten, einen großen Rotaugenschwarm anzutreffen, sind hier besonders groß. Rotaugen bevorzugen das Mittelwasser zur Nahrungssuche.

Zur Bestimmung der Gewässertiefe, empfiehlt sich der Einsatz eines Echolots oder Lotblei. Halbieren Sie anschließend die ausgelotete Wassertiefe und schon haben Sie die richtige Höheneinstellung für Ihre Montage.

Rotaugen Angelurlaub Maden
Rotauge gefangen mit Maden | Foto von pexels-ionelceban
Rotaugen Bach Eifel
Hier stehen die Rotaugen

4. Wann fängt man Rotaugen?

Rotaugen kann man das ganze Jahr über erfolgreich fangen. Die beste Fangzeit ist tagsüber wenn es noch hell ist.

5. Wie fängt man Rotaugen?

Rotaugen sind Allesfresser. Demzufolge ist die Köderpalette breit gestreut. Besonders beliebt sind Rotaugen bei Angelanfängern, da sie leicht zu fangen sind und das ganze Jahr über befischt werden können. Hat man erst einmal einen Rotaugen Schwarm entdeckt, geht es mit den Bissen Schlag auf Schlag. Selbst große Mengen können innerhalb kürzester Zeit gefangen werden.

Leichte Posenmontagen an der Kopfrute, mit einer Vorfachstärke von 0,10 mm und einem Einzelhaken der Größe 20, sind am Gewässerrand ein guter Kompromiss. In tiefen Gewässern empfehlen wir eine leichte Laufpose an der Matchrute. Mit dieser Montage kann die Ködertiefe schnell variiert werden, bis sich der Fangerfolg einstellt.

Als Köder eignen sich vor Allem Maden, Mais, Würmer, Hanf und süße Teige. Aber auch Brotflocken und Ködercocktails aus Mais mit Maden sind erfolgsversprechend.

Wie bei jedem Friedfisch ist der Einsatz eines Futterballens immer eine gute Idee. Hierbei sollte eine Kombination aus leicht löslichem Grundfutter und Maden gewählt werden, damit der Futterballen bereits beim Aufprall auf der Wasseroberfläche zerfällt. Stellt sich der Fangerfolg wieder ein, gilt es nachzufüttern.

6. Womit fängt man Rotaugen?

Naturköder: Maden, Mais, Würmer, Hanf, Teig und Brotflocken.